Willkommen arrow Gottesdienstplan arrow Predigten ansehen

Ev. luth. Kirchengemeinde Langenholtensen
Kreis Northeim - Südniedersachsen



Willkommen
Aktuelles
Aktionen
Infos Kirchengemeinde
Gottesdienstplan
regelm. Veranstaltungen
Kurse, Seminare
Mitarbeiter
Büchertisch
seelsorgerliche Hilfe
Bildergalerie
Kontakt/Bürozeiten


Folge deinem Gewissen Drucken

Predigt von Pastorin Luitgardis Parasie am 19.3.2017 in der katholischen Citykirche St. Michael in Göttingen

Hörerfrage: Mein 15jähriger Sohn hat den Käsestand auf unserem Markt beklaut. Ich hab ihm gesagt, dass ich den Käse nicht essen werde, aber muss ich ihn zwingen den Käse zurückzubringen und es dem Standbesitzer zu beichten? Das ist mir peinlich, und ich fürchte, dass das dem Ansehen unserer Familie schadet.

Tja, was soll ich der Hörerin in ihrem Gewissenskonflikt raten? Das soll ich in zweieinhalb Minuten beantworten. Denn mehr Zeit habe ich nicht für die Sendung: „Darf ich das? – Gewissensfragen im Alltag.“ Jeden Dienstag gegen 10.45 Uhr wird sie im Radioprogramm von NDR 1- Niedersachsen gesendet.

Letzte Aktualisierung ( Montag, 10. April 2017 )
weiter …
 
Rundumerneuerung statt Flickschusterei Drucken

Predigt von Luitgardis Parasie über Hesekiel 36, 26 am 8.1.2017 in Langenholtensen
„Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“
Liebe Gemeinde,

kennen Sie das Märchen von Wilhelm Hauff „Das kalte Herz“? Peter, Sohn armer Leute aus dem Schwarzwald, verkauft sein Herz für 100 000 Taler an Michel, der mit dem Teufel im Bunde ist. Peter bekommt dafür ein Herz aus Stein. Ab nun wird er reicher und immer reicher. Aber er kann nicht mehr lachen und nicht mehr weinen, nicht mehr lieben und nicht mehr trauern. Er empfindet kein Mitgefühl mehr, nur eins kann er noch: Rechnen. Er verliert seine Freunde und schließlich auch seine Frau.

 

Letzte Aktualisierung ( Montag, 13. März 2017 )
weiter …
 
Zwei Nummern zu groß? Drucken

Mit Schwung in die Herausforderung

Predigt von Luitgardis Parasie zur Sommerkirche 2016 am 3.7.2016 in Wiebrechtshausen über 2. Mose 3-4

Liebe Gemeinde,
er hatte sich eingerichtet in seinem Leben. Beruf, Haus, Frau, Kinder. Großfamilie. Er lebte mit seinen Schwiegereltern im Haus. Eigentlich war er ganz zufrieden. Nur manchmal war da so ein nagendes Gefühl von Leere. Da fehlt doch irgendwie was. War das alles? War das wirklich seine Bestimmung, Schafhirte bei seinem Schwiegervater? Sein Leben war ausgefüllt, an Aufgaben mangelte es nicht - aber es war nicht erfüllt. 40 Jahre ging das nun schon so. 40 Jahre, da rechnet man nicht mehr mit großen Überraschungen. Und dann das.

Darf ich mal fragen, wer hier alles um die 40 ist? 40 Jahre, das ist ja eine sensible Zahl. Mit 40, zwischen 40 und 50, da wollen’s viele noch mal wissen. Da ist man so in der Lebensmitte, und da überlegen viele tatsächlich: Will ich so weitermachen wie bisher, oder ist noch mal was anderes dran?

Als ich 40 war, wollte ich nicht mehr Pastorin sein.

Letzte Aktualisierung ( Montag, 13. März 2017 )
weiter …
 
Ersparen Sie uns diese Penetranz nicht! Drucken

Predigt von Pater Manfred Hösl SJ am 7.2.2016 in Langenholtensen über Mt 16,13-20

Da war ich bei einer Tagung in Berlin und konnte dazu bei einer früheren Schulkameradin und deren Mann unterkommen. Ich wurde herzlichst aufgenommen und es war sehr schnell wie früher, damals in der Clique. Wir sprachen natürlich irgendwann über das Thema Religion. Sie ist eher areligiös, leicht esoterisch angehaucht. Ihr Mann stammt aus dem Osten und ist völlig religiös unmusikalisch aufgewachsen. Es ging darum, ob ich ihre Wohnung einweihen oder segnen könnte. Nun hatte ich freilich mein dazu nötiges Equipment nicht dabei. Und ich entdeckte auf dem Kaminsims ein Marienbild – und daneben eine Buddhafigur. Die beiden Freunde sind liberal und offen, keinesfalls fanatisch. Und doch hätte ich die Wohnung nicht wirklich gerne gesegnet. Ich vermute nämlich, wenn am folgenden Tag ein Schamane oder ein Priester einer anderen Religion mit einem anderen Ritual gekommen wäre, dann wäre der genauso willkommen gewesen wie ich mit meinem katholischen Ritual, getreu nach dem Motto: Hilft es nichts, dann schadet's nichts. - Aber will ich das? Ist das der Zug, auf den wir Katholiken oder Christen überhaupt angesichts sinkender Mitgliederzahlen aufspringen sollten? Was passiert hier?

Letzte Aktualisierung ( Montag, 8. August 2016 )
weiter …