Willkommen arrow Infos Kirchengemeinde arrow Kirche Wiebrechtshausen

Ev. luth. Kirchengemeinde Langenholtensen
Kreis Northeim - Südniedersachsen



Willkommen
Aktuelles
Aktionen
Infos Kirchengemeinde
Gottesdienstplan
regelm. Veranstaltungen
Kurse, Seminare
Mitarbeiter
Büchertisch
seelsorgerliche Hilfe
Bildergalerie
Kontakt/Bürozeiten


Beitragsinhalt
Kirche Wiebrechtshausen
Guerard-Bild
 

Gemälde "Klostergut Wiebrechtshausen" von Eugene von Guerard 

Eugene von Guerard  lebte von 1811-1901. Sein Bild von Wiebrechtshausen entstand 1845 in Düsseldorf. Um 1850 wanderte Guerard nach Australien aus und wurde dort einer der bekanntesten Landschaftsmaler.
Bei der Recherche nach der Herkunft des Bildes stieß das Auktionshaus Sotheby's auf die Internetseite der Kirchengemeinde Langenholtensen und setzte sich mit dem Kirchenbüro in Verbindung. Das Bild wurde am 16. Mai 2006 in Melbourne/Australien unter dem Titel "Klostergut Wiebrechtshausen, The Abbey Farm At Wiebrechtshausen, Near Dusseldorf" für 52.795 Euro versteigert.

Image

 

Ausschnitt:

Image

Landschaft im Wandel der Zeit
Die Geschichte des Klostergutes Wiebrechtshausen geht bis in das frühe 12. Jahrhundert zurück. Betrachtet man diesen langen Zeitraum, ist es nicht so lange her, dass der Düsseldorfer Maler Eugene von Guerard 1845 das Gemälde von Wiebrechtshausen erstellte. Dennoch hat sich in diesem relativ kurzen Zeitraum von ca. 160 Jahren die Landschaft und der Gebäudebestand gewaltig gewandelt.

Was ist Fantasie - was Wirklichkeit? 

Wir wissen zwar nicht, was in dem Gemälde „hinzukomponiert“ wurde, und was Realität war, vergleicht man aber das Gemälde mit der heutigen Ansicht, sieht man die Veränderungen in der Landschaft. Der Wald oberhalb des Klostergutes wurde ausgedehnt, die kleinen Wege, teils nur als Pfad zu nutzen, sind heute an nahezu gleicher Stelle, jedoch breit, geteert und laden nicht mehr zum Picknick ein.

Geheimnisvolles "Turmgebäude" 

Auch existierten früher einige Gebäude, die zwischenzeitlich abgerissen wurden. So fehlen heute beispielsweise die „Arbeiter-Kaserne“ hinter der Getreidescheune oder die „Mittelscheune“ neben dem Gutshaus. An ein Gebäude, das sich auf dem Gemälde findet, kann sich jedoch niemand erinnern: Links vor der Kirche steht eine Art Turm mit umlaufendem Balkon oder „Wehrgang“? Auch auf der  Flurkarte von 1750 ist dieses Gebäude nicht verzeichnet. Oder handelt es sich um den linken der beiden Kirchtürme? Nun ja, es ist eben ein Bild eines Künstlers und da muss nicht alles der Realität entsprechen. Für diesbezügliche Hinweise wären wir natürlich sehr dankbar.

Axel Altenweger
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können