Karibu marafiki – willkommen Freunde

Gemeindefest mit tansanischen Lehrern

Fußbälle selber bauen – mit Altpapier, Plastiktüten und Stoffstreifen aus alten T-Shirts. Das probierten die Konfirmanden mit den sieben Lehrern aus Tansania aus, die vom 3.-10. Juni in Langenholtensen und Northeim waren. In Tansania sind viele Kinder nämlich so arm, dass Fußbälle aus Leder für sie unerschwinglich sind. Man braucht enorm viel Kraft und Fingerfertigkeit um sie selber herzustellen, stellten die Konfis fest. Aber mit Hilfe der Tansanier klappte es und die Fußbälle wurden auch gleich ausprobiert.

Die Lehrer hospitierten an der Oberschule, dem Gymnasium Corvinianum und der Grundschule im Kirchtal in Langenholtensen. Rektor Thomas Bader und einige seiner Kolleginnen trafen dabei einen alten Bekannten wieder: Onesmo Changa war bereits beim ersten Lehrerbesuch aus Tansania im Jahr 2011 dabei gewesen.

Beim Gottesdienst am Pfingstsonntag rockten die Tansanier die Kirche. Mit ihren Liedern und Tänzen steckten sie die Besucher mit pfingstlicher Begeisterung an. Und beim anschließenden Gemeindefest konnte man unter Anleitung der Tansanier üben, wie man Wasser auf dem Kopf trägt und dabei tanzt.

Initiiert und organisiert wurde der Besuch der Tansanier von Nora Parasie, die Lehrerin in Hamburg ist. Ziel ist die interkulturelle Begegnung sowie gegenseitiges Lernen und Lehren. Nach ihrem ersten Besuch 2011 gründeten die Lehrer in Tansania die Gruppe GerTanPP (German Tansanian Partnership). Sie treffen sich regelmäßig um Anregungen auszutauschen und ihre pädagogischen Methoden weiterzuentwickeln. Regelmäßig führen die Lehrer z. B. unentgeltlich Feriencamps für ihre Schüler durch, damit sie die Abschlussprüfungen schaffen.

20.06.2019

Kinderbibelwoche 2019

Der Traum des Pharao von den 7 fetten und 7 mageren Kühen - Foto: Jim Padgett - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Book_of_Genesis_Chapter_41-5_(Bible_Illustrations_by_Sweet_Media).jpg

Joseph, ein echt cooler Träumer

Die diesjährige Kinderbibelwoche findet vom 07.-09.08. statt, jeweils von 10:00 - 12:30 Uhr. Alle Kinder von vier bis zwölf Jahren sind eingeladen.

Joseph, ein echt cooler Träumer. Joseph war der Zweitjüngste von zwölf Brüdern. Er wurde von seinem Vater total vorgezogen. Eine Petze war er obendrein. Kein Wunder, dass seine Brüder stinksauer auf ihn waren. Und dann hatte Joseph auch noch so hochnäsige Träume. Ja, die Träume, die wurden erst sein Unglück, und später retteten sie ihn. – Die Geschichte ist so spannend, dass der Schriftsteller Thomas Mann einen 1000-Seiten-Roman schrieb über „Joseph und seine Brüder“.

Selbstverteidigung – die hätte Joseph bei seinen vielen Abenteuern gut gebrauchen können. Wir konnten die Northeimer Karateschule Haubold gewinnen an allen drei Tagen der Kibiwo ein Training in Selbstverteidigung anzubieten.

Außerdem wird der Sportlehrer des Corvinianum Deni Velinowski mit interessierten Kindern einen Kampftanz einüben, der im Gottesdienst am 11.08. aufgeführt wird.

Ein Familiengottesdienst am 11.08. um 10:30 Uhr schließt die Kinderbibelwoche ab. Mit Spielszene, Kampftanz und fetzigen Liedern. Während der Predigt feiern die Kinder im Gemeindehaus Kindergottesdienst. Der Gottesdienst ist gleichzeitig Abschluss unserer 7-Dörfer-Sommerkirche.

Beitrag pro Tag und Kind: 4 Euro (Geschwisterkinder 3 Euro)

Anmeldung: st.martini@kirche-langenholtensen.de oder im Pfarrbüro, An der Luthereiche 3, dienstags von 16:00 - 18:00 Uhr und donnerstags von 09:30 - 11.30 Uhr. Bitte Namen und Alter des Kindes sowie Handynummer der Erziehungsberechtigten angeben.

09.05.2019

Kontakt

Christina Wolff
An der Luthereiche 3
37154 Langenholtensen
Tel.: 05551 - 5633

Krabbelgruppe

Kind mit Schnuller

Eine neue Krabbelgruppe für Kinder von 0 bis 3 Jahren wurde Anfang Mai 2019 in Langenholtensen ins Leben gerufen.

Die regelmäßigen Treffen beginnen freitags um 09:30 Uhr im Gemeindehaus. Etwa zwei Stunden lang können die Kinder in einer ruhigen Atmosphäre spielen und erste soziale Kontakte knüpfen.

Auch für Väter und Mütter bietet die Krabbelgruppe eine gute Begegnungsmöglichkeit, um Kontakte zu anderen Eltern zu knüpfen und Erfahrungen und Informationen rund ums Kind und Elternsein auszutauschen.

Ansprechpartnerin für interessierte Eltern ist Christina Wolff im Gemeindebüro.

HF / 21.05.2019

Kontakt

Christina Wolff
An der Luthereiche 3
37154 Langenholtensen
Tel.: 05551 - 5633

Sommerkirche 2019

Sieben Sonntage in sieben Dörfern

Etwas ganz Neues probieren die Kirchengemeinde Langenholtensen und die Kirchengemeinde Hohnstedt mit den dazugehörigen fünf Orten aus: Sommerkirche 2019 auf dem Dorf – in Imbshausen, in Edesheim, und bei schönem Wetter draußen. Dabei kann gleich die nähere Umgebung erkundet werden, z. B. mit dem Fahrrad. Man lernt neue Leute kennen und trifft alte Bekannte wieder. Mal gibt es Kaffee und Kuchen, mal Mittagessen und mal Frühschoppen nach dem Gottesdienst. Beim ersten Gottesdienst (30.6.) und beim letzten (11.8.) wird parallel Kindergottesdienst angeboten. Beginn ist immer um 10.30 Uhr, sodass Sie entspannt in den Sonntag starten können. Vielleicht entdecken Sie Orte, wo Sie noch nie waren, und lernen Ihre Heimat besser kennen.

„Heimat ist...“: Das ist das Thema dieser Sommerkirche. In der Bibel verlässt Abraham seine Heimat, weil er darin Gottes Auftrag sieht. Sein Urenkel Joseph wird von seinen Brüdern ins fremde Ägypten verkauft und muss dort Sprache und Kultur neu lernen. Genau wie später Daniel in Babylon. Und Jesus misst der irdischen Heimat gar keinen Wert bei. Heimat ist: Bei Gott zu Hause sein, sagt er.

Pastor Julian Knötig (Hohnstedt) und Pastorin Luitgardis Parasie (Langenholtensen) haben eine interessante Reihe zum Thema Heimat zusammengestellt. Sie wird von engagierten Gastpredigern mitgestaltet.

  • 30.06. Wiebrechtshausen
  • 07.07. Lagershausen
  • 14.07. Imshausen
  • 21.07. Hohnstedt
  • 28.07. Vogelbeck
  • 04.08. Edesheim
  • 11.08. Langenholtensen

Weitere Informationen finden Sie unter Sommerkirche.

09.05.2019

Bauarbeiten im Rahmen der Dorferneuerung

Alles neu: Friedhof...

Das große Kreuz auf dem Friedhof ist schon von weitem zu sehen. Es steht auf dem zentralen Platz, mit Bänken drum herum. Eine Oase der Ruhe. Vor dem Eingang können die Fahrräder an den neuen Ständern geparkt werden. Zudem sind ab jetzt auch Erdbestattungen unter Gras möglich.

Der Kirchenvorstand bittet ausdrücklich darum an der Stele auf dem Urnengräberfeld keine Gegenstände und Blumen abzulegen. Alles, was dort liegt, wird entsorgt.

Alles neu: Kirche

„Gucken Sie mal, was für einen schönen Weg ich hier bekommen habe“, sagte eine ältere Dame, die mit ihrem Rollator zum Gottesdienst kam. Auch sind die Wege um die Kirche jetzt gut beleuchtet. Der Kirchturm wurde renoviert und verputzt, die Eingangstür und der Treppenaufgang wurden ebenfalls komplett erneuert.

Damit sind alle Renovierungsarbeiten im Rahmen der Dorferneuerung abgeschlossen. Dass das alles fristgerecht fertig wurde, ist u.a. dem überaus engagierten Einsatz unseres Kirchenvorstandsvorsitzenden Thomas Schiewe zu verdanken.

Die Fahrradständer konnte mithilfe der Kollekten der Jubiläumskonfirmationen bereits im Dezember 2017 angeschafft und an der Nordseite des Turms aufgestellt werden.

09.05.2019